Mittwoch, 3. Oktober 2012

bin übersiedelt

An die Freunde von meinem Blog,

nach langer Überlegung werde ich jetzt übersiedeln. Von Blogspot zu Wordpress. Mein Blog ist jetzt bereits so umfangreich das ich einfach mehr Möglichkeiten brauche wie z.b. Kategorien usw. Das ist leider hier nicht möglich. Die alten Berichte bleiben hier stehen. Auch aus dem Grund da einige Dia Shows von Picasa oder Videos nicht mit zu Wordpress übersiedelt sind. Wie bei einem richtigen Umzug. Es geht immer irgendwas kaputt oder verloren.

 Hier die neue Adresse. 

Ich würde mich freuen wenn ihr mal wenn ihr vorbei schaut.

Sonntag, 30. September 2012

Wanderung an der Donau

Schlgener Schlinge-018-Montage
 
Vor vierzehn Tagen bin ich ja schon mal einen Teil dieser Tour gegangen bis zum Schlögener Blick. Das letzte mal musste ich umkehren, heute war Sibille mit, so wollten wir die ganze Route gehen, wenn ich auch die Karte Zuhause vergessen hatte. Das sollte sich später noch sehr rächen. Doch nun zum Anfang. Zuerst fuhren wir mal gemütlich Richtung Haibach ob der Donau. Hinter Eferding wurde der Verkehr etwas dichter. Viel los am Sonntag. In Hinzenbach wussten wir warum. Heute machte der Skisprung Sommer Grand Prix hier Station. Mit allen Österreichischen Skisprungstars. Wie wir später im Radio hören konnten, mit 9000 Besuchern. Für den Sommer ganz schön viele. Die Skisprungschanze konnten wir auch gut in der Ferne sehen. Wir fuhren weiter nach Haibach ob der Donau und parkten wieder beim Hallenbad. Von hier folgten wir dem Wegweiser zum Schlögener Blick. Bis dahin war mir der Weg ja gut bekannt.
 

Schlgener Schlinge-004

Nach einer Stunde erreichten wir den Aussichtpunkt, wo wir kurz verweilten und machten uns dann an den Abstieg nach Schlögen. Nach 30 min war es geschafft. Es ging vorbei am Gasthaus und weiter Richtung Inzell.

 
Schlgener Schlinge-022

So waren wir noch einige Minuten bis zu einem gemütlichen Platz zum rasten. Ein kleiner Fisch leistete uns Gesellschaft. Die Schiffe müssen hier eine scharfe Kurve fahren. Heute ist nicht so viel los. Nur die verschiedenen Fahrradfähren sind Zeitweise unterwegs. Es besteht ja die Möglichkeit  auf beiden Seiten der Donau mit dem Rad zu fahren. An einigen Stellen aber nur an einer Seite. So braucht man je nach Route mal die Fähren.
Schlgener Schlinge-016Die kleinen Fahrradfähren fahren in der Saison bei Bedarf. An einem schönen Tag ist dann viel los. Doch nun marschierten wir weiter in Richtung Inzell. Zuerst auf der Straße bis zu dem Treppelweg. Hier war es doch etwas ruhiger, als auf der schmalen Straße mit den ganzen Radfahrern und Autos.
 eins der seltenen Schiffe heute

Doch das sollte sich als Fehler rausstellen (jetzt wäre die Karte gut gewesen). Es war zwar wesentlich ruhiger und schöner, wir trafen nur einige Fischer, dafür führte der Weg direkt an der Donau entlang und weg von der Straße. An dieser Straße wäre es aber am Ortseingang von Inzell nach rechts auf unseren Wanderweg zurück nach Haibach ob der Donau gegangen. Wir kamen aber an einer anderen Stelle in Inzell an. Wir wussten nur das in der Nähe von Inzell der Weg ist aber nicht wo. So entfernten wir uns immer mehr von diesem Ort. Zurück gehen wollten wir aber auch nicht mehr, als wir den Fehler bemerkten. So marschierten wir weiter in Richtung Kobling. Die Donau verläuft hier nur nicht gerade sondern schön geschwungen, was unseren Weg doch um einiges verlängerte.

 
kleine Autofhre Betrieb nur April bis Oktober

Ab Kobling gingen wir weiter auf der Gemeindestrasse bis zu unserem Ausgangspunkt zurück. Da diese Straße fast eine Sackgasse war, von Kobling gibt es nur eine kleine Fähre nach Obermühl an der Donau ist hier nicht viel los. Nach einer weiteren halben Stunde hatten wir unseren Ausgangspunkt wieder erreicht.

Anmerkung:

Eine schöne Tour wenn auch in dieser Form nicht geplant. Bis auf den Weg nach Schlögen und ab Kobling nach Haibach hat man keine Steigungen in jede Richtung zu bewältigen. Von Inzell bis Kolbing zieht sich aber der Weg ein wenig. Daher werden wir das nächste mal die Tour die wir geplant hatten drehen und schauen wo wir in Inzell rauskommen.

Tour in kürze:

Start/Ziel. Haibach ob der Donau
über: Schlögener Blick, Schlögen, Inzell, Kobling
Dauer: 4,5 Stunden
Schwierigkeit. ROT
Wegenummern: 54, 60







Samstag, 22. September 2012

Sonnuntergangsfahrt zum Dachstein “Der Dachstein”

Der Dachstein (101)
Bei unserm Stöbern im Internet haben wir entdeckt das es auch auf der südlichen Seite vom Dachstein Sonnenaufgang/Untergangs Fahrten gibt. So wollten wir eigentlich die Sonnenaufgangstour machen. Mit Frühstück am Berg und eine Tour zum Gutenberghaus und ins Tal wandern. Nur die Fahrten waren ausgebucht und das bei einem Start um 5,30 Uhr! So haben wir uns für eine Sonnenuntergangsfahrt mit Besuch des “Eispalast” und Abendessen angemeldet. Am Morgen dann die Ernüchterung bei uns dunkle Wolken. Aber bis am Vormittag erhielten wir keinen Anruf das die Tour ausfällt, doch nach einem kurzen Kontrollanruf wussten wir das die Fahrt stattfindet. So machten wir uns auf in Richtung Liezen wobei wir uns die Zeit nahmen und über den Pyhrn Pass zu fahren und nicht durch den Tunnel. Das Wetter wurde von Minute zu Minute besser und in Liezen war es nur noch leicht bewölkt und Sonnenschein. Nun waren wir doch optimistisch das wir auch am Berg schönes Wetter antreffen würden. Doch je näher wir nach Schladming kamen um so schlechter wurde das Wetter wieder.
 Der Dachstein
An der Talstation der Bergbahn war es dann stark bewölkt. Wir haben uns aber trotzdem entschlossen rauf zu fahren. Oben am Berg war es dann leicht am regnen und der Wind blies mit 50km/h. Der Dachstein (83)
Wir schauten kurz vom “Sky Walk” runter. Sibille von ganz vorne ich blieb etwas weiter hinten und danach besuchten dann den Eispalast. Ein nette Abwechslung bei leichten minus Temperaturen.
Der Dachstein (79a)Nun wollten wir eigentlich zur Leiter wo ich vor zwei Jahren zumRamsauer Klettersteig (31)Ramsauer Klettersteig
gestartet war. Aber es war heute so rutschig auf dem direkten Weg und zu einem Umweg hatten wir im Anbetracht des Wetters keine Lust und sind umgekehrt. Der Dachstein (78)
Wir wählten statt dessen den Weg zum Gjaidstein. Der Weg führte uns vorbei an der Schutzhütte der Bergrettung und weiter auf einem Breiten Bergrücken in Richtung zum Gipfel. Wir kamen recht gut voran doch nach 45 min brachen wir trotzdem die Tour ab. Weil das Wetter noch schlechter und stürmischer wurde. So freuten wir uns auf das Abendessen. Von der Sonne würden wir wohl heute nicht mehr viel sehen. Der Dachstein (89)
Als wir dann ins Restaurant kamen war wir vollkommen überrascht und dachten wir sind im falschen Lokal. Es alles vorbereitet für ein “festliches Abendessen”. Wir hatten zwar Bilder auf der Homepage gesehen aber das nicht erwartet. Da hätten wir ja die Abendrobe in den Rucksack packen müssen. Hier im Bergrestaurant verbinden sie die Tour mit einem “Fondueabend”. Die Tische bekommt man zugewiesen. So wurde es trotz leichten Regens und starker Bewölkung ein sehr schöner Abend.
 Der Dachstein (97)
Der Sonnuntergang wäre natürlich der “Zuckerguss” gewesen. Aber wir werden diese Tour wiederholen und auch die Frühstückstour. Nur wenn die ein Frühstücksbüffet auftischen wie am Abend das Salatbüffet dann brauchen wir danach eine sehr große Bergtour. Um 21 Uhr sind wir zurück ins Tal.

 

Anmerkung:


eine wunderschöne Sonnenuntergangstour. Das Abendessen war sehr gut. Nun wissen wir auch warum die Fahrten immer so schnell ausgebucht sind und das auch bei schlechtem Wetter. Wenn die Seilbahn nicht gerade ein Salto durch den Wind schlägt würden wir auch bei schlechten Wetter wieder rauf fahren. Diese Fahrten werden auch von vielen Einheimischen für Familienfeiern genutzt. Die wirklich mit der letzten Bahn um 18 Uhr rauf kommen. Die Abendrobe von allen ist aber bequem und dem  außergewöhnlichen Ort auf 2700m angepasst. Wir werden das mit Sicherheit wiederholen und uns auch rechtzeitig mal für eine Frühstückstour anmelden.

 

Tour in kürze:


  • Start: Bergstation (Gletscherseilbahn)
  • Ziel: Gjaidstein
  • Dauer: nach 45 Minuten abgebrochen
  • Bergbahn: “Der Dachstein
  • Wetter: regen, stark bewölkt und Wind mit ca. 50km/h
  • Schwierigkeit: schwarz


Sonntag, 16. September 2012

kleiner Sonntagsspaziergang zur Donauschlinge


Donausteig (6)
Heute führte mich meine Weg, mal wieder an die Donau. Zum einem sollte ich mich nicht zu sehr anstrengen daher waren Bergtouren nicht möglich und Sibille machte bei einem Freizeit Radrennen in der Nähe mit. So war ich ein kurzes Stück auf dem Donausteig unterwegs. Der Donausteig führt von Passau und Linz bis in die Nähe von Grein. Das sind 450km und 23 Etappen. Hier gibt es natürlich viele Einstiegmöglichkeiten  oder eigenständige Touren. Mein Start war in Haibach ob der Donau. Ich parkte beim Hallenbad und folgte dem gut beschilderten Wanderweg in Richtung “Schlögener Blick”. Donausteig (3) - KopieEs geht an abgeerntete Felder vorbei und auch wo es noch was zum ernten gibt. Der Weg führt mich an einem kleinen Teich vorbei. Nach 1 Stunde erreichte ich den “Schlögener Blick” was am Rhein die Loreley, ist an der Donau die Schlögener Schlinge.Donausteig (8)
In einem großen S läuft der Fluss erst wieder zurück um kurz danach doch wieder komplett die Richtung zu ändern.Donausteig (7) Ein schönes Plätzchen für eine kurze Rast, den weiter ging es heute nicht mehr. Sibille hatte die Runde abgekürzt und so machte ich mich auf den Rückweg Jetzt auf dem Weg Nummer 60 so das ich nach einer weiteren Stunde wieder den Parkplatz erreichte. Die eigentlich geplante Tour werde ich aber bald nachholen.

Anmerkung:

Heute habe ich nur mal wieder am Donausteig geschnuppert, aber ich werde bald wiederkommen. Diese Runde ist was für die ganze Familie.

Tour in kürze:

Start/Ziel:  Haibach ob der Donau
Dauer: 2 Stunden
Wege Nr: 54 und 60
Schwierigkeit: k.A
Wetter: sonnig warm (Spätsommer)